DM Bogen FITA DSB 2011 - Bogensport in Könitz

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Information > Aktuelle Berichte > Archiv 2011

Vom Siegerpodest zum Standesamt
(OTZ / -BM-)

 

Wohl selten hat eine Silbermedaille so gestrahlt wie die der Compound-Damenmannschaft vom SV Stahl Unterwellenborn bei den Deutschen Meisterschaften (DSB) am Wochenende in Feucht. Nur einen Tag vor ihrer Hochzeit am Samstag schoss Ramona Wagner noch die Titelkämpfe mit und sicherte damit der Mannschaft mit Andrea Weihe und Bianca Pfeifer eine Medaille. Eine Entscheidung, die ihr wahrlich nicht leicht fiel, aber auch für den tollen Teamgeist der Damen spricht. Da war es wirklich egal, dass Ramona verständlicherweise nicht ihr 100%iges Leistungsvermögen abrufen konnte. Wer könnte es ihr verdenken! Die drei Damen lagen sich nach dem Turnier überglücklich in den Armen. Auch, weil mit den letzten Pfeilen der BSC Karlsruhe noch auf den dritten Rang verdrängt werden konnte. Gegen die mit Deutschem Rekord siegreiche Mannschaft von Buchloe war an diesem Tag kein Kraut gewachsen, aber das störte niemanden der Könitzer.  

In der Einzelwertung holte sich Andrea Weihe die Bronzemedaille. Die Vorrunde hatte die WM-Teilnehmerin bei fast tropischen Temperaturen am Freitag mit 676 Ringen auf Platz 3 abgeschlossen und sich dadurch eine gute Ausgangsposition für die Elimination gesichert. Nach 6:0-Siegen gegen Ricarda Mayer (Hittenkirchen) und Jutta Emmerich (Hamm) musste im Viertelfinale gegen Irene Dotzel (Rüsselsheim) ein Stechen her, das Weihe mit 10:9 Ringen gewann. Im Halbfinale unterlag die 35jährige gegen Sabine Sauter (Buchloe) mit 4:6, sicherte sich aber im Finale um Platz 3 gegen Cicek Akcakaya (Hamburg) wiederum im Stechen mit 9:8 Ringen Bronze. Bianca Pfeifer besiegte zuerst Dorith Landesfeind mit 6:4, zog dann jedoch im Achtelfinale gegen die spätere Meisterin Kristina Berger (Grabenstätt) mit dem gleichen Resultat knapp den Kürzeren.

Doppelte Freude am "Schönsten Tag im Leben"

Bei den Herren Compound war die Freude der Stahl-Schützen schon groß gewesen, sich als Team für die DM überhaupt qualifiziert zu haben. Hinter Leistungszentren wie Querum, Hamm, Berlin oder Herne belegte das Trio Jens Walenta, Bernd Dietzel und Steffen Pfeifer mit 2008 Ringen einen hervorragenden siebenten Rang. Zu verdanken war diese Platzierung vor allem der Topleistung von Walenta, der mit Bestleistung von 675 Ringen in der Altersklasse der Herren Achter wurde. Dietzel belegte mit 668 Ringen Rang 17. In der Herrenklasse fehlte Pfeifer mit dem Vorrundenergebnis von 665 Ringen nur ein Zähler, um sich für die Elimination der besten 32 zu qualifizieren. Ralf Sander (650) kam auf  Rang 48 ein.

Ihre bemerkenswerte Leistungssteigerung in diesem Wettkampfjahr krönte Sarah Storz mit dem 15. Platz bei den Schülerinnen A mit dem olympischen Recurvebogen. Mit 612 Ringen über 2x40m belegte die 13jährige einen guten Mittelfeldplatz, an den vor einem halben Jahr noch nicht zu denken war. Jonas Kraßnitzer bestätigte im schwierigen ersten Schüler A-Jahr beim Jahreshöhepunkt seine besten Saisonleistungen und kam mit 601 Ringen auf den 47. Platz.

Nur fünf Ringe fehlten Marvin Reißland zum Erreichen der Elimination in der Jugendklasse. 593 Ringe bedeuteten Rang 36, wobei das Resultat des zweiten Durchganges mit 307 Ringen die sichere Qualifikation für die Finals bedeutet hätte. Einen ähnlichen Wettkampfverlauf hatte Junior Markus Dietzel, auch wenn hier 608 Ringe Platz 13 und die Finalteilnahme bedeuteten. 317 Ringe in Hälfte 2 waren top. Im 1/16-Finale verlor Dietzel gegen Florian Grafmans (Kleinlangheim) mit 3:7.

Bogensport verbindet:
Josefine Eberlein vom SV Breitungen (li.)
und unsere Sarah Storz

 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü